Rufen Sie uns an
0041712236612
Seite teilenzur Mobilversion

Feigwarzen/Kondylome

Was sind Feigwarzen?

Feigwarzen (Kondylome) sind kleine, weissliche Warzen am After, im Afterkanal, im Bereich des Penis und der Scheide, die durch Humane Papillomaviren (HPV) übertragen werden. Die Warzen sind harmlos, aber ansteckend.

Entstehung der Kondylome

Die Viruserkrankung wird meist durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Ist ein Partner von Feigwarzen betroffen, sollte sich der andere ebenfalls untersuchen lassen. Kondylome treten gern auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist (z.B. bei HIV-Patienten). Sie können sich, wenn es den Patienten körperlich und psychisch gut geht oder die Immunschwäche erfolgreich behandelt wird, wieder zurückbilden.

Therapie der Feigwarzen

Mehrere Fachdisziplinen sind angesprochen, wie Internisten, Hautärzte, Gynäkologen, Urologen und Proktologen, die durchaus unterschiedliche Therapieansätze verfolgen. Zunächst werden meist Salbenpräparate eingesetzt.
Sprechen die Kondylome auf die Salbenbehandlung nicht ausreichend an oder sind im Anus gelegen, können Warzen in Narkose mit Hochfrequenzstrom verödet / verbrannt werden. Einige der Warzen werden vorher für eine feingewebliche Untersuchung entnommen.