Rufen Sie uns an
0041712236612
Seite teilenzur Mobilversion

Steissbeinfistel/Pilondial – sinus/ -fistel /-abszess

Eine Steissbeinfistel ist eine chronisch-entzündliche Infektion der Haut im oberen Bereich der Gesässfalte. Sie wird auch Pilondialsinus oder -fistel genannt.

Entstehung des Pilondialabszesses

Die Ursache ist unklar, starker Haarwuchs begünstig die Erkrankung. Es sind mehr Männer als Frauen betroffen. Die Entzündung beginnt in der Haut und kann fistelartige Gänge und Höhlen ausbilden, die oft lose Haare enthalten. In der akuten Form kommt es zu einer eitrigen Entzündung (Pilondialabszess).

Behandlung der Steissbeinfistel

Der akute Abszess wird operativ eröffnet, um den Eiter abzulassen und die Entzündungsreaktion sowie die Schmerzen zu reduzieren. Bei nicht akuten Fällen kommt auch das Ausschneiden und Offenlassen der Wunde in Frage. Falls die Wunde verschlossen werden konnte, muss sie trocken und sauber gehalten werden.

Nach Abheilung des akuten Abszess oder bei chronischen Fisteln hat sich die sogenannte „Pit Picking“ Operation bewährt, die ich in meiner Praxis ambulant durchführe. Diese schonende minimal invasive OP- Methode gewährleistet eine schnelle Heilung, sodass in der Regel nach ca. 2-3 Tagen keine wesentlichen Einschränkungen mehr bestehen.

Lappenverschlüsse bei schwierigen Fällen

Bei wiederkehrender Erkrankung nach Voroperation werden OP-Methoden mit Verschluss ausserhalb der Mittellinie angewandt (Karydakislappen). Hierbei wird ein Haut-/Unterhautlappen nach Ausschneiden des erkrankten Gewebes auf die Gegenseite gezogen und hierdurch die Gesässfalte aus der Mittellinie genommen und flacher.

Weitere Informationen gerne in meiner proktologischen Sprechstunde.